"Warum Ozone? Darum!" Teil III: Werterhalt

 

Ozone ist eine Marke mit vielschichtigen Wurzeln. Sie kommt ursprünglich aus dem Paragliding Sektor, in dem Ozone bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich agieren. Neben dem Bereich der Glider und Tubekites gibt es noch die Sparte der Foilkites. Auch hier hat sich die Firma mit ihren innovativen, in Raglan/Neuseeland und auf Mauritius entwickelten Produkten als Marktführer etabliert.

 

Dennoch: Es gibt auf dem deutschen Markt eine Menge Kitebrands - warum soll ich mich gerade für Ozone entscheiden? In unserer Serie "Warum Ozone" möchten wir Euch die Gelegenheit geben, unsere Markenphilosophie und einige Hintergründe besser kennenzulernen.

 

Im ersten Teil der Serie ging es um ein Asset, welches in der Kitebranche fast ein Alleinstellungsmerkmal ist: Die Vorteile, die sich durch die Hauseigene Fabrik ergeben - wenn ihr den Blogpost verpasst habt, hier ist er nochmal verlinkt.

Im zweiten Teil der Serie haben wir Euch den Vorteil einer gewissen Expertise zeigen wollen - und vom 15jährigen Werdegang Ozone's als Gleitschirmbrand berichtet.

 

Heute möchten wir Euch im dritten Teil von Ozone's Strategien zum Werterhalt berichten. Die Ozone "Versions-Strategie" spielt hierbei eine große Rolle. Keine herstellerbedingte Überproduktion sondern flexible, dem Marktbedarf entsprechende Bestellungen. Keine "Ramschabverkäufe" am Ende der Saison, welche unsere Handelspartner zwingt "mitzugehen" und die Kites unserer Kunden für den Second hand Markt entwertet. Neuerscheinungen gibt es, wenn Innovationen es hergeben statt zwangsläufig im jährlichen Rhythmus. Mehr Zeit für unsere Shops um Produkte zu probieren und zu bewerben. Mehr Zeit für Euch, unsere Kunden, Euer Material zu genießen.

 

 

 

Bedingt durch die eigene Produktionsstätte ist eine große Überproduktion so gut wie ausgeschlossen. Anstatt den weltweiten Absatz verschiedenen Modelle viele Monate im Vorfeld der jeweiligen Saison schätzen und dementsprechend die Produktionskapazitäten in externen Fabriken buchen zu müssen, bleibt Ozone flexibel und produziert dem Marktbedarf entsprechend.

 

Grundsätzlich wird ausschließlich das von unseren Distributoren "on demand" bestellte Material produziert. Das bedeutet, dass es von Seiten des Herstellers zum Saisonende keine vollen Lager mit Kites aus der gerade zu Ende gegangenen Saison gibt. Von Herstellerseite müssen daher keine Ausverkaufsaktionen angeregt werden. Für unsere Kunden bedeutet dies, dass Ihr beim Weiterverkauf Eurer gebrauchten Kites nicht in direkter Konkurrenz mit 500 neuen, ungeflogenen Auslaufkites zum "Spezialpreis" steht. Wer mit seinem Material vernünftig umgeht hat somit eine realistische Chance, das

seine Kites zu einem fairen Preis austauschen zu können.

 

Weiterhin hat Ozone bereits vor einem Jahr auf die sogenannte Versions-Strategie umgestellt. Dies bedeutet, dass unsere Kites nicht mehr zwangsläufig in jährlichem Zyklus neu erscheinen, sondern -von einem Auffrischen des Grafoschen Designs mal abgesehen - in technisch unveränderter Version so lange bestehen bleiben, bis ausreichend Innovation gesammelt wurde, um einen komplett überarbeitetes Kitemodell zu rechtfertigen. Als Beispiel: Kunden des Leichtwindkites Ozone Zephyr konnten sich an der letzten Versionen 2,5 Jahre erfreuen.

 

Für unsere Kunden bedeutet dies, dass ihre eine Saison lang geflogenen Kites keinen so schweren Wertverlust zum Ende der Saison erleben. Die direkte Konkurrenz zum Wiederverkauf, der Billigabverkauf großer Shops entfällt.

 

Im kommenden Teil der Serie "Warum Ozone" möchten wir Euch über die "persönlichen" Hintergründe von Ozone informieren. "For Riders, by riders!"

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0