Hinter den Kulissen von Ozone, Teil IV: Dominik Zimmermann,R&D

Der kleine, feine Unterschied

 

Wer wir sind: A rider's owned kitebrand.

Wissen, wovon man spricht.

Wissen, was Kunden wünschen.

Insider sein im eigenen Markt.

 

Keine Aktiengesellschaft sondern bis in die Haarspitzen begeisterte Sportler treffen bei Ozone die Entscheidungen.

Ozone ist einer der weltweit führenden Hersteller für Kites und Gleitschirme. Gewachsen rund um ein kleines, aber engagiertes Team von passionierten Fahrern und Piloten. Und das Ozone Kites Team hat die gleiche  Passion für Natur, aufregende Sportarten und Fortschritt. Unser CEO und unser Gründer verbringen nach vielen Jahren im Job immer noch jede freie Minute auf dem Wasser - ob mit dem Sohnemann auf dem Rücken, mit dem Hydrofoil als erfolgreicher Wettbewerber der Int. Tour, mit 21,5m Lift Woo Rekorde aufstellend, oder einfach mit Freunden und dem Waveboard unterwegs. Die einzelnen Charaktere werden wir Euch in dieser Serie im Detail vorstellen.

 

Dominik Zimmermann, R&D Team

 

Dominik "Dom" Zimmermann ist bereits seit einer Ewigkeit in verschiedener Form mit Ozone verbandelt. Als Rider mobilisierte er bereits in den 2000ern eine Crew wilder Buggyfahrer um sich herum, begeisterte in den folgenden Jahren unser Händlernetz als Ansprechpartner und Handelsvertreter für Deutschland bis er vor einigen Jahren schließlich zum Designteam stieß. Dom hatte schon immer eine Leidenschaft und eine spezielle Begabung dafür, Kites zu trimmen und dadurch zu optimieren. Dabei hat er über die Jahre ein ziemliches Geschick entwickelt, welches dem R&D team nicht verborgen bleiben konnte. So war es eine logische Schlussfolgerung, dass Dom über kurz oder lang das Entwicklungsteam um Rob und Torrin verstärken würde. Seine besondere Liebe liegt bei den Foilkites, um deren Optimierung er sich jetzt ganz besonders hingebungsvoll kümmert. Natürlich sind alle Entwicklungen ein "combined effort" aller drei Entwickler, dennoch glaube ich ist's fair zu sagen, dass Dom der kompetente Hauptansprechpartner für die Foils ist.

 

Was es sonst noch über den begeisterten Snowkiter mit Race-Apsiration (Ragnarok Gewinn 2015) zu berichten gibt? Eine Menge! Viel Spaß mit dem kleinen Interview. Danke für Deine Zeit, Dom!

 

Dom, schieß los. Gibt's ein paar persönliche Infos zu Dir, die Du mit uns teilen magst?

 

Ich bin ein totaler „Draussen - Mensch“, denn nur draussen kann man wirklich was erleben und sich frei fühlen bzw. sich frei machen. Zm Glück zwingt mich mein Job dazu und dass auch noch in Verbindung mit kiten - könnte es besser sein?!
Aber auch auch wenn es mal fürs kiten nicht an ist, gibt es genug andere Spielsachen mit denen ich mich gerne beschäftige. Sei es im Winter zum Skitouren, Skifahren, Langlaufen (Skating), oder sobald es in den Tälern wärmer wird, auf dem Rennrad und dem MTB. Außerdem sollten ein Wave-SUP nicht fehlen. Ein Race SUP zum Ausdauer trainieren im Flachwasser. Wenn die Bedingungen gut sind häng ich auch mal im Gleitschirm oder Speedwing. Und meine neuste Leidenschaft ist das Enduro Motorradfahren - leider geil! Je nachdem an welchem Ort, sei es Mauritius, Neuseeland, oder eben im Schwarzwald - meiner Heimat- ich mich gerade befinde wird je nach Möglichkeiten verfahren.

 

Seit wann Kitest Du?

 

Das Kiten habe ich 1999 mit einem 4 Leiner-Handle Hochleister im Buggy begonnen. Im Winter ging es dann direkt mit Ski weiter und seitdem bin ich komplett hooked. Die folgenden Jahre habe ich alles an Kohle und Zeit in meinen neue Leidenschaft gesteckt. Jedes Wochenende ging es irgendwo hin zum kiten ob auf Events oder einfach nur für Trips mit Freunden. Auf verschiednen Stops der Corona Extra Winter Tour (Snowkite Freestyle Tour) habe ich dann Matt und Rob von Ozone getroffen. Nach ein paar Heats gegeneinander und ein paar Bier zusammen haben uns auf Anhieb gut verstanden und aus der Freundschaft wurde später ein Jobangebot.


Somit bin ich für Ozone seit Ende 2005 tätig. Für die ersten fünf Jahre habe ich den Vertrieb für die Foil Kites in Deutschland aufgebaut und geleitet. In den drei Jahren danach bin ich viel gereist und habe mich unterschiedlichen, anderen Projekte zugewendet - aber die Kiterei hat mir zu sehr gefehlt  und so bin ich 2013 wieder bei Ozone eingestiegen mit dem Schwerpunkt Rob bei der Entwicklung der Foilkites zu unterstützen. Das hat sich mittlerweile auf die ganze Produktpalette ausgedehnt…

 

 

Was war Dein bisher bester "Kite-Moment"?

Snowkiting up Etna volcano in Sicily. Fresh powder, strong winds and sun combined with some great folks. Packing the kite on top and free ride down - all day long!

 

What was your best kite moment so far?

Den Etna mit dem Snowkite erklimmen. Frischer Powder, starker Wind und Sonne in Kombination mit ein paar super Leuten. Den Kite oben zusammen packen und runter freeriden - all day long!

 

 

Seit wann bist Du bei Ozone - und wie am es dazu? Was bringt Deine Position bei Ozone an Aufgaben mit sich?

Als Assistant Designer arbeite ich sehr eng mit Rob (Chef Designer) zusammen und halte ihm den Rücken frei damit er sich komplett auf die Konstruktion fokussieren kann, und dies auch von ihm zu lernen. Hinzu kommt die Kommunikation mit unserer Produktionsstätte in Vietnam.

Vom ersten Prototypen bis zur Serienreife gibt es da dann doch ein paar Sachen, die geregelt werden müssen.


Materialforschung- und testen betreiben wir sehr viel, um sicher zu gehen, dass für das jeweilige Produkt nur die dafür besten Materialien verwendet werden. Und dann wird natürlich viel getestet, getrimmt, eingestellt. Und wenn die Bedingungen in den Wellen mal wirklich gut sind, dann haben wir auch einfach mal einen Yehaawwww - Tag und genießen es einfach rippen zu gehen.

 


Letzte Frage: Was genießt Du an der Arbeit für Ozone besonders?

Durch die sehr flache Hierachie die bei Ozone herrscht, fühlt es sich nicht wirklich so an als würde man zur Arbeit gehen. Eher so als würde ich mit meinen Freunden zum spielen verabreden. Uns als R&D Team steht es offen wo und wann wir arbeiten, so lange die vereinbarten Produkte fristgerecht fertig werden… Das hört sich jetzt für euch als Leser sehr locker an, allerdings mit 13 unterschiedlichen Modellen in der Range, wird uns nie langweilig! Die meiste Zeit verbringen wir im Sommer in Mauritius sowie im Winter in Neuseeland bzw. bin ich einige Monate in Europa im Schnee um an den Snowkites zu arbeiten und an ein paar Events teilzunehmen.
Snowkiten ist einfach immer noch mein Favorit! Die Berge mit dem Kite zu entdecken, Gipfel zu erklimmen oder auch einfach an einem perfekten Hang segeln zu gehen - da kann wirklich nur ein sehr, sehr guter Tag in One-Eye gerade so noch mithalten!

 

Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, Dom!

 

Fragen, Feedback? Schreib' eine Mail oder ruf' an.

 

 

Sanja Wiegmann

Koldingstr. 7

24105 Kiel

 

info@ozonekites.de

Tel.: +49 (0)172-4065259

 

Facebook

Instagram