Ein Testbericht über den Ozone Catalyst V1 von Ozone Kiteschule Flighthouse auf Fehmarn

 

Die Kiteschule Flighthouse auf Fehmarn arbeitet seit zwei Jahren in der Schulung mit Ozone Kites. Insbesondere nutzt er die komplette Catalyst V1 Range für die Anfängerschulungen. Inhaber und Kitelehrer Michi war so nett, seine Eindrücke zum aktuellen Ozone Catalyst V1 im Schulungsbetrieb mit uns zu teilen . Viel Spaß mit einem recht detaillierten Testbericht der anderen Art, nämlich aus der Schulungspraxis! Vielen Dank Dir, Michi!

 

 

 

Relaunch

 

Der Schirm lässt sich in allen Größen problemlos mit zwei Fingern an der jeweils oberen Steuerleine aus der "Face to Face"-Position an den Windfensterrand bewegen.

  • Start rechts - linke Leine
  • Start links - rechte Leine

Abhängig von der entsprechenden Windgeschwindigkeit ist die Fingerposition an den Bällchen bis hin zum Schaumstoffschwimmer an der Bar. Die Relaunch-Geschwindigkeit und der Startzeitpunkt lassen sich über die Zugkraft an der oberen Steuerleine fein dosieren, erfordert für einen frühen Start aber eine deutlich höhere Zugkräfte, was ein zu frühes Starten für den Einsteiger/Schüler anfangs fast ausschließt (+).

Immer unteren Windbereich kann er mit weniger Kraftaufwand früh gestartet werden. Die dadurch erzeugte Dynamik im Schirm ist groß, unkritisch aber auch wichtig für die Eigendynamik des Schirms. Somit ist der anliegende relative Wind groß, was gleich zu einem guten Flugzustand führt, wenn die entsprechenden Steuerbefehle eingeleitet werden.

Im mittleren bis oberen Windbereich krabbelt der CatalystV1 ab 45 Grad selbstständig zum Windfensterrand weiter bleibt dort stabil stehen, kann dort auch problemlos geparkt werden, bis er mit einem leichten Steuerimpuls gestartet wird. Am Windfensterrand lässt er sich sowohl über die Bar in ganz vorgeschobener Position als auch über zwei Finger an der Leine problemlos starten! Autorelaunch ist vorhanden! (+)

 

Auswehen des Schirmes nach Auslösen mit der Standardbar:

 

Durch das Single-Frontline-Safety Leinenführungskonzept der Standardbar weht der Schirm sofort aus und fäll immer in einen definierten Zustand aufs Wasser. Auch beim Aufschlag aufs Wasser hat Schirm einen kaum spürbaren Restzug, der keinen Kiter auch den leichtesten nicht erschrecken wird.

 

Schirmlage nach dem Auslösen und für Selfrescue:

 

Der Schirm liegt in einer Position, die über das Waageleinenkonzept ohne Umlenkrollen statisch vorgegeben wird, im Single-Frontline-Safety mit kaum zu erwähnenenden Restzug vor dem Kiter. Der CatalystV1 ermöglicht in dieser Position ein unproblematisches Selfrescue auch im tiefen Wasser.

 

Flugverhalten und Steuerung

Die Aerodynamik ist so ausgelegt, dass der Catalyst immer einen stabilen Flugzustand behält. Selbst leichte Turulenzen steckt er gut weg. Bezüglich seiner Leistungsfähigkeit ist er kein Wunder wie wir es von anderen Ozone Schirmen kennen, aber das muss für die Zielgruppe auch nicht sein. Viel wichtiger ist ein ausgewogenes Flugverhalten und eine hohe fehlerverzeihende Toleranzbreite. Der Schirm will gesteuert werden, was wichtig ist. Reagiert aber nicht sofort auf die kleinsten Fehler, was in der Auswirkung für den Schüler und Einsteiger sehr angenehmen, kalkulierbar und nicht überraschend sein wird.

Auch der Catalyst hat keine erwähnenswerte Tendenz bei geringer Leinenspannung außerhalb des Zenits sofort nach unten zu sinken und der Schwerkraft zu folgen.(+) Dies ist eine Eigenschaft die wir von allen Schirmen der neueren Generationen kennen. Dies bringt mit sich, dass sie sich sehr gut Stellen lassen und auch ohne viel Aufwand in der gestellten Position verbleiben, dort fahren lassen und die gute Aerodynamik wirken kann. Die Barkräfte sind moderat bis mittel, abhängig vom Anknüpfpunkt. Steuerkräfte liegen im mittleren Bereich, was für die Zielgruppe voll passen ist.

 

Bleibt zu erwähnen, dass der Schirm über sehr ausladende Tippenden verfügt und die Anknüpfpunkte sehr weit innen liegen, was für das Steuerverhalten der Zielgruppe der richtige Ort ist, was aber durch ein Kürzen der Tippenden nicht beeinflusst würde. Auch die Aerodynamik des Schirms würde an dieser Stelle nicht beeinflusst! Bezüglich der Leinenführung beim Starten und Leinenführung nach dem Relaunch nach vorherigem Auslösen des Quickreleases an der Bar würde der Schirm zusätzliche Punkte in der Bewertung Sicherheit beim Starten und re-start nach dem Auslösen gewinnen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0