Ozone Team wiedermal erfolgreich im Buggy!

Am vergangenen Wochenende gab es wieder glückliche Ozone-Rider im Buggy zu sehen. In der Masterklasse konnte Sebastian Thomes vor Malte Lutz und seinem Bruder Maximilian den Wettebewerb für sich entscheiden. Zwei Perspektiven über die Geschehnisse des Wochenendes:


Sebastian: "Nachdem sich der Nebel im Laufe des Samstagvormittags legte, konnten bei schönstem Wetter und Ostwind zwei Masterläufe gefahren werden. Wieder einmal stellte sich die R1 als perfekte Option für den böigen Off-Shore Wind heraus. Das Ozone Team um Malte, Max und mich beendete die beiden Rennen jeweils auf den Plätzen 1 (Malte), 2 (Sebastian) und 3 (Max).
Am Sonntag erwartete uns dann wieder Sonnenschein, warme Temperaturen und ein gleichmäßiger Wind aus West. Bei wenig Wind wurden wieder zuerst die Masterfahrer auf die Pläne geschickt. Diesmal konnte ich die ersten beiden Läufe vor Malte gewinnen. Es kam also zum Showdown im letzten Lauf und der Entscheidung wer das Wochenende gewinnen würde. Dabei ging ich wieder von Anfang des Rennens in Führung, dicht gefolgt von Malte. Nachdem ich zuerst noch den Vorsprung weiter ausbauen konnte, kam Malte zum Ende des Rennens immer näher und es gab eine Ziellinienentscheidung, mit welcher ich das Rennen und damit auch das Wochenende vor Malte gewinnen konnte. Das Wochenend-Ozone-Podium rundete Max mit seinem 3. Platz ab. Auch in der Gesamtwertung konnte ich meinen 1. Platz vor Max somit weiter ausbauen. Cheers Sebastian"


Seine Eindrücke vom Wochenende beschreibt auch Tom Scheppan, der mit der Chrono V1 in der Open Class teilnahm:

"Am Wochenende lief die Chrono echt wieder super! Samstag war ziemlich ungünstiger Ost-Wind, sodass der über die Dünen kam. Es war also ziemlich unregelmäßiger Wind und für einen Handlekite echt eine harte Herausforderung. Die Chrono hingegen war auch für diesen Wind optimal. Es war stellenweise ein wenig grenzwertig, aber die war sehr stabil und hat mich schnell und sicher ans Ziel gebracht. Im ersten Rennen am Samstag konnte ich den vierten Platz erreichen. Im zweiten Rennen, mit den selben Windbedingungen wurde ich dritter. Im letzten Rennen des Tages konnte ich leider nur den fünften Platz erreichen. Sonntag standen für meine Klasse noch zwei Rennen an. Der Wind hatte erheblich abgenommen und kam aus Richtung Meer. Während der ersten drei Master-Läufe, die an diesem Tag gefahren wurden habe ich die ganze Zeit überlegt, ob ich die 25m Leinen raushole. Am Ende habe ich mich dafür entschieden. Ich habe die Chrono ausprobiert und sie hat gepasst. Ich hatte nur ein bisschen Bauchschmerzen damit, dass sie damit um einiges langsamer und indirekter wird. Eine vernünftige Raumwindhalse wäre damit also wieder annähernd unmöglich. Kurz vor dem Rennen hat der Wind wieder aufgefrischt, was ich sehr begrüßte. Daraufhin habe ich kurz mit Malte gequatscht und er war auch der Meinung, dass ich lieber wieder die 15m Leinen anknoten sollte. Gesagt, getan. Da wir noch eine halbe Stunde bis zum Start Zeit hatten, stellte das kein Problem dar und ich hatte sogar noch Zeit, mir einen optimalen Startplatz zu suchen. Nach dem Start war ich auch kurzzeitig zweiter. Am Ende des Rennens war ich trotzdem nur fünfter. Bei diesem Rennen habe ich aber das erste mal richtig mitbekommen, warum ich auf der Geraden von anderen überholt werde. Meine Hinterachse ist immer weggedriftet. Ich brauchte also mehr Gewicht auf der Hinterachse. Im nächsten Rennen, welches das fünfte für uns war, hab ich dann ein bisschen an meinem Biggy rumgestellt und siehe da, beim Start direkt erster! Ich bin dann bis auf den dritten Platz abgefallen, konnte aber meinen Platz hinter einer Sonic und einer Chrono, vor einer zweiten Sonic verteidigen. Dummerweise wurde das Rennen kurz nach der Hälfte der Racetime abgebrochen, da es einen Schweren Unfall gegeben hat. Wäre das Rennen in die Wertung eingegangen, hätte ich vielleicht sogar dritter sein können. Insgesamt war ich nach diesem Wochenende also vierter in der Open Class auf Sankt Peter Ording. In der deutschen Meisterschaftswertung hab ich zur Zeit den dritten Platz inne."


Ergebnisse: http://www.gpa.de/regatta/ergebnisse/2016/Master.html



Kommentar schreiben

Kommentare: 0