News aus dem Kitebuggy - von Max, Seb und Tom

Am vergangenen Wochenende startete die neue Saison im Kite-Buggy.Unsere Teamrider Max und Sebastian Thomes waren wie immer dabei - und haben uns einen kleinen Bericht fertiggestellt:


"Sebastian und ich (Max) starteten mit unseren neuen R1 in die Saison 2016 auf Rømø. Nachdem am ersten Tag leider wegen mangelndem Wind keine Rennen stattfinden konnten, ging es dann am zweiten Tag endlich los. Sebastian konnte beide gestartete Rennen gewinnen, gefolgt von einem zweiten und dritten Platz von mir. So war am Ende des Rennwochenendes das Podium wieder fest in der Hand von Ozone mit dem ersten Platz von Sebastian und dem zweiten Platz von mir.
Jetzt heißt es das gute Gefühl mitzunehmen und bei der am 18. September beginnenden Europameisterschaft in Belgien voll anzugreifen und wieder top Platzierungen zu erreichen.
Vielen Dank an Ozone für den Support mit der R1 und Chrono".


Youngster Tom Scheppan (der nebenbei auch diese großartigen Bilder gemacht hat) hat auch die Buggy Freizeit genutzt, um sich die aktuellen Chrono einmal anzusehen. Tom: "Ich konnte jetzt 2,5 Wochen die neue Chrono ausgiebig testen. Ich habe festgestellt, dass es ein super Kite ist und man die 12-er bei fast jedem Wind fliegen kann. Vorletzte Woche waren wir mit der GPA-Jugendfreizeit auf Borkum. Dort sind wir fast täglich Buggy gefahren. Letzten Samstag war die Deutsche Meisterschaft der Club Class, bei der Louis, Eddy und ich mitgefahren sind. Louis wurde 4., Eddy wurde 20. und ich wurde 2. (Punktgleich mit dem ersten) von ca. 35 Teilnehmern. Sonntag und Montag fand die Deutsche Meisterschaft der Open und Master Class statt. Mangels Wind wurden Sonntag nur Spaßrennen gefahren. Montag sind wir 3 Rennen pro Klasse gefahren. Am Ende wurde Eddy in der Kiddy Wertung 1., Louis konnte sich in der Junioren Class als dritter behaupten und ich habe den vierten Platz in der Herren Klasse erreicht. Dienstag begann das Buggy-Camp mit dem Ozon Testival. Da hatten wir auch die Chance mal die R1 zu testen und andere Größen von der Chrono. Ich bin einige Rennen mit der 15-er Chrono gefahren, weil der Wind nicht gerade in Massen vorhanden war. Des weiteren haben wir die Unterschiede zwischen Race- und Freddie Bar ausmachen können und haben festgestellt das die Race-Bar ja eigentlich doch schon um einiges praktikabler ist. Außerdem haben wir jetzt für die Krone vor dem Urlaub noch einen Satz 15m Leinen bestellt und festgestellt, dass sie sich damit bei mehr Wind noch besser fliegt und sich Manöver viel einfacher durchführen lassen. Eine Raumwindhalse mit 25m Schnüren ist um einiges komplizierter als mit den kurzen Leinen. Louis kam mit der Krone während des Buggycamps auch ziemlich gut zurecht. Er kann sie aber nur bei ziemlich wenig Wind fliegen, weil die 12-er sonst zu groß für ihn ist. Zusammenfassen kann man aber trotzdem sagen, dass es einfach nur ein super Kite ist!

Insgesamt haben wir während der letzten 2,5 Wochen 13 Pokale abstauben können. Es lief also ziemlich gut. "

Kommentar schreiben

Kommentare: 0